knxd mit TUL-TPUART, DietPi und openHAB

Veröffentlicht von

Um weniger fehleranfällig zu sein habe ich beschlossen in meinem Environment einen eigenen Raspberry PI für die physikalische Schnittstelle (TUL) einzurichten.

Dazu habe ich mich für die Distribution DietPi entschieden. Da diese auf Debian basiert und wenig Overhead hat. Das ganze passt auf eine 4GB microSD und läuft auf einem Raspberry PI B, den ich noch hatte.

Das Image schreibe ich in der Regel unter Windows mit dem  Win32DiskImager. Das hat bisher immer tadellos funktioniert und ist sehr komfortabel.

Nach dem ersten Booten sollte man noch die Locales und Timezone konfigurieren. Außerdem kann man noch über die DietPi GUI angepasste Softwarepakete installieren.

In der DietPi Distribution ist nur der root-User eingerichtet.
Da ich knxd installieren möchte richte ich mir mit dem folgenden Befehl schonmal einen User ein:

Ist der User angelegt sollte man ihn noch zu den Gruppen sudo und dialout hinzufügen.

Der TPUART Adapter hat als USB Device die Gruppe dialout, so kann der knxd-user darauf zugreifen.

Mit

kann man jetzt in den knxd User wechseln um da die knxd Installation durchzuführen.

Dazu am Besten nach der Anleitung hier vorgehen:
https://github.com/knxd/knxd

Zusätzlich zu den build-essentials musste ich zum build(en) noch die folgende Pakete installieren:

Dadurch dass der knxd user in der Gruppe dialout ist, konnte ich mir den ganzen udev Part in der Beschreibung auf github sparen.

Ich habe in der Datei /etc/knxd.conf folgende Optionen eingetragen:

So kann ich mit folgender OpenHAB Konfiguration zu knxd verbinden:

Die Installation von knxd ist deutlich einfacher wie die von eibd. Der Autostart über systemd funktioniert auch tadellos.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.